8. HORNIG bis 10. März 2024: FASNACHT’s Sammelsurium (Morena Veggian, Rice Wunderli, elisA Hagen-Merian, Hans «DÄTT» Marti und DÄGE URS)

8. HORNIG bis 10. März 2024
FASNACHT’s Sammelsurium 2024

Helge, Lithos, Objekte, Figuren, Ladärne

Morena Veggian, – Rice Wunderli, elisA Hagen-Merian, Hans «DÄTT» Marti und DÄGE URS

Die Ausstellung dauert bis zum 3. Bummelsunndig – 10. März 2024

Öffnungszeiten sind wechselnd.

In der Regel von Donnerstag bis Sonntag ab 15.00 Uhr bis 17.30 Uhr oder auf Anfrage.

1. Dezember 2023 — 6. Januar 2024: René Bühler «REBÜ» – Objekte & Dominique Schuberth – Gemälde

René Bühler «REBÜ»

Architekt und Künstler

Geboren: 26.03.1943 in Basel-Vater von zwei Kindern und Grossvater von fünf Enkeln

Beruf: Architekt – 1969 – 2002 Eigenes Architekturbüro in Basel und Witterswil,

Filiale in Chez-le-Bart/NE. – Bauten in der ganzen Schweiz und im benachbarten Ausland.

Galerist: 1980 – 1995 Nebenberuflich, eigene Galerie

„im Burehuus“ in Witterswil SO. Bis zu 9 Ausstellungen pro Jahr von regional, national und international bekannten Künstler/Innen. Förderung von Jungtalenten. 

https://www.atelier-rebu.ch

Dominique Schuberth

Wo ist die Schweizerflagge?

Mein Name ist Dominique Schuberth, lebe in Bottmingen und gemalt habe ich schon seit je her. Nach dem Studium in

u.a. Kunstgeschichte, war ich lange von der Bewegung ‹Blauen Reiter› fasziniert und inspiriert aber nachdem ich mehrere Jahre Übersee gelebt habe, wurde ich vom farbigen Leben dieser besuchten Länder und deren Kulturen in Bann gezogen. In den letzten Jahren wurden meine Bilder immer bunter und geben so dem Betrachter automatisch gute Laune. Bevorzugen tu ich die intensiven Leuchtfarben von Öl und Acryl, die mir sehr viele Ausdrucksmöglichkeiten bieten.

Auf jedem meiner Bilder ist eine kleine Schweizerfahne versteckt, um die Freude auszudrücken, wieder in der Heimat zu leben. Finden Sie sie? 

https://www.dominique-art.ch/über-mich

07. Oktober bis 04. November 2023: «LETTROGRAFIEN» von Onorio Mansutti

Onorio Mansutti wurde 1939 in Allschwil geboren und besuchte, nach einer Schriftsetzerlehre, die Kunstgewerbeschule in Basel. Nach diesem Abschluss begann ein Studienaufenthalt in Milano und Paris, wo er Tinguely, Yves Klein, Piero Manzoni und viele andere Künstler kennen und schätzen lernte. Diese Künstler haben ihn sehr und nachhaltig beeinflusst.

http://www.mansuttifotos.ch

Die ausgestellten Werke von Onorio Mansutti

24. Juni bis 05. August 2023: «DÄ70» – Jubiläums-Ausstellung DÄGE URS

24.6. ab 15.00 Uhr — Vernissage – Apéro

28.6. ab 17.00 Uhr «elisA-55» – Apéro mit «Gogo Fisler»

1.7. ab 15.00 Uhr – Weindegustation – mit Fredy Löw, Buus,
Wir gestalten eine «Wy-Stägge-Lampe»

6.7. ab 16.00 Uhr «DÄ-70» Geburtstags-Apéro
Mike Stoll führt durch die Ausstellung
Kulinarisches Buffet von Rita, Roman und Nils
Überraschungsprogramm
«Projektchor SPADA BASILEA» Konzert unter der Leitung von Emma Stirnimann

5.8. — 15.00 Uhr – Finissage – Apéro
«Musikalische Überraschungen»
Roger Zehringer und Jacqueline Glaus

Die Ausstellung ist geöffnet Donnerstag bis Sonntag – 15.00 bis 17.30 Uhr

14. April bis 13. Mai 2023: «us em Schatzkäschtli» von Brigitta Leupin

14. April – 13. Mai 2023
GALERIA SPADA BASILEA präsentiert
«us em Schatzkäschtli» von Brigitta Leupin
 
VERNISSAGE mit Apèro
Freitag, 14. April 2023 • 17.00 Uhr
St. Johanns-Vorstadt 106 – Basel – Tram 11 «St. Johanns-Tor»
 
Wir freuen uns auf deinen Besuch
HÄRZLIG
ORT DER BEGEGNUNG — GALERIA SPADA BASILEA
Ausstellungen – Vernissagen – Konzerte
Lesungen – Kulinarik – Vorträge – Kurse
https://galeria-spada-basilea.ch — www.spadart.swiss
 
Die Ausstellung ist jeweils geöffnet
Donnerstag bis Sonntag — 15.00 bis 17.30 Uhr
Natelnummer +41 79 245 07 52

September – November – Genuss! Nur? Bilder • Objekte von Yvonne Alexander, Claude Pfeiffer, AJAR, Morena Veggian und DÄGE

Bilder • Objekte von Yvonne Alexander, Claude Pfeiffer, AJAR, Morena Veggian und DÄGE

Heinz Ruf (AJAR)

Heinz Ruf ist seit über 20 Jahren unter dem Namen AJAR als Kunstschaffender tätig. Seine Schwerpunkte sind abstrakt-expressive Bilder sowie Plastiken, die er in neuerer Zeit vor allem aus Zementmörtel gestaltet.

Er hat sich die verschiedenen Techniken autodidaktisch angeeignet und durch ver-schiedene Weiterbildungen in Acryl- und Ölmalen, plastischem Gestalten mit Ton und Beton sowie in Drucktechniken ergänzt.

https://www.art-ajar.ch

Claude Pfeiffer

Geboren am 27. Juni 1948 in Basel
Schulen in Basel
Ausbildung zum Möbelschreiner und Innenarchitekt
Zeichnungskurse an der Kunstgewerbeschule Basel
Arbeitet als selbständiger Innenarchitekt in Liestal
Lebt mit seiner Familie in Liestal
Seit 2012 Laternenmaler für diverse Cliquen
Diverse Ausstellungen in der Region und in Florenz

Morena Veggian

DÄGE

August/September 2022: Adrian Schlumpf «Blick-Winkel – Trugbild»

La apariencia

Aus dem Spanischen: (An)Schein, äusserer Schein, Aussehen, Erscheinung, Trugbild
Eigentlich sind Fotos genau das, sie geben den Anschein des fotografierten Objekts wider. Meine Apariencias folgen diesem Weg. Sie spielen mit dem trügerischen Eindruck des Scheins und inszenieren ihn; nicht aber mit Hilfe von Bildbearbeitungsprogrammen, sondern auf den Filmen  analoger Kameras. So bleiben sie dem genuin fotografischen Weg treu.
Sollten Sie an einem Foto besonderes Interesse haben.

Über Adrian Schlumpf

Ich bin am Bodensee aufgewachsen, in einer verträumten Seelandschaft, im Sommer strahlend, im Winter neblig. Sie hat schon früh meine Sensibilität für Landschaften und ganz unterschiedliches Licht geweckt. Meine erste Kamera bekam ich mit 13 Jahren von meinem Vater, der auch ein leidenschaftlicher Fotograf war. Seither habe ich seine Passion weiter geführt. Parallel zu meiner persönlichen Entwicklung haben sich auch die Themen meiner Arbeiten laufend verändert.

Nun, nach vielen Jahren meines fotografischen Daseins, habe ich mich entschlossen, die Fotografie zu meiner Hauptbeschäftigung zu machen. Meine frühere Berufstätigkeit habe ich aufgegeben, profitiere aber weiterhin von meinem Sprachstudium, einigen Semestern Kunstgeschichte an der Uni Basel, meiner kulturellen Doppelexistenz (Schweiz/Spanien), meinen Berufserfahrungen als Kaufmann, Journalist, Oberstufenlehrer und meiner Lebenserfahrung. Mit diesen inneren Optiken gehe ich als fotografischer Autodidakt auf die Welt zu und habe mir zum Ziel gesetzt, sie so auf Zelluloid festzuhalten, wie ich sie durch meine höchstpersönliche Brille sehe.

Mehr Information finden Sie auf https://apas-art.ch/

Juni/August 2022: Die Kreuz-Blume, Stephan Jon Tramèr / Kreuz-Weg, Gabriela de Anuniano

Kreuz-Weg, von Gabriela de Anuniano, Basel und Mexiko

Kreuz-Weg, von Gabriela de Anuniano, Basel und Mexiko, «Der Leidensweg Christi», auf 14 Blechtafeln exklusiv, nur mit Ölfarben bemalt.

Dieses Gesamt-Kunstwerk ist in der Galeria Spada Basilea beim St. Johanns-Tor in Basel ausgestellt und käuflich erwerblich! 

VB für die ganze Serie: CHF 13’090.00
(Einzel auch möglich – CHF 1’100.00 – Reservation bis Ende Ausstellung!)