10. Mai bis 9. Juni: Billboard and more – Lorenz Müller & Peter Erni

Impressionen & Werke

Mehr über den Künstler - Lorenz Müller

geboren 1959 in Thun und aufgewachsen in der Agglo von Basel. Seit 1981 mit Primarlehrerdiplom.
Besuch einzelner Kurse an der Kunstgewerbeschule Basel. 1982/83 Schule für Bewegungstheater Ilg in Zürich anschliessend Strassentheater im Duo «Tic & Tac». Seit Jugendjahren Arbeiten an Bildern, Zeichnungen und Objekten. Mehrere Bewerbungen für verschiedene Ausstellungen. Seit 1991 verheiratet, drei Kinder und Unterricht an den Basler Schulen.  2005/06 Ausbildung in Sprechtechnik, anschliessend Auftritte, allerdings sprachlos, mit «kleines Klangprogramm», einem Einmannstück mit Klängen und Geräuschen.

Es entstehen vermehrt Arbeiten in Arni im Emmental. Inspiration kommt von den Materialien und Gegenständen aus dem bäuerlichen Umfeld. Seit 2019 regelmässig Werkstattführungen auf Anmeldung.

Die ausgestellten Bilder sind Arbeiten mit Wellkarton. Die verschiedenen Schichten werden teilweise aufgelöst und geben die Möglichkeit zur Darstellung meist geometrischer Formen und verhaltener Farben. Als Thema werden «billboards» gezeigt (die Reklametafeln entlang amerikanischer Autostrassen). Die oft schrägstehenden Flächen ohne konkrete Aussage, die in leeren, ebenen Gegenden stehen, ergeben ruhige melancholische Landschaftsbilder. einst: laut schreiend, Aufmerksamkeit heischend und schrill jetzt: verstummt, verfallen, verlassen und grau.

Ein weiteres Projekt sind die «Auswahlen». Mit dem Handy werden an Ausstellungen Ausschnitte aus Bildern ausgewählt, fotografiert und bilden im Atelier die Grund- oder Vorlage zu kleinen, farbigen Bildern in Ölkreide.

Die gezeigten Objekte stammen aus vergangenen Jahren und sind ausnahmslos aus Materialien aus dem Umfeld des Künstlers, gewissermassen vom Lebensweg aufgehoben, gestaltet.

24. März – 28. April 2024: TRACES OF TIME – Anne Hagen & Giuseppe Aiello

Impressionen & Werke

Über die Künstler*innen

Die Kunst und das Zeichnen ist schon lange ein wichtiger Bestandteil meines Lebens und ich machte meine Leidenschaft zu meinem Beruf. 
Ich bin seit 2019 leidenschaftliche Tätowiererin. Meine kreative Herangehensweise an jedes Projekt ermöglicht es mir, einzigartige und bedeutungsvolle Kunstwerke zu schaffen. Mit meinem Auge für Details und meinem Sinn für Ästhetik strebe ich danach, die Vorstellungen meiner Kunden in beeindruckenden Tätowierungen umzusetzen. Mit genau so viel hingabe arbeite ich an meinen Zeichnungen und lass dabei meiner Fantasie freien lauf. 
Webseite: www.inkmaniac.ch
Meine Kunst ist abstrakt, figurativ, ausdrucksstark und surrealistisch. Durch achtsames Beobachten verwandle ich Verhaltensmuster in Gemälde und nutze die Malerei, um eine Widerspiegelung der Gesellschaft darzustellen. Ich fange Gefühle und Stimmungen mit meiner Kunst ein und beschreibe damit die künstlerische Auseinandersetzung meines Alltags. Mit meiner Kunst lade ich dazu ein, in eine alternative Wirklichkeit zu wandern.

8. HORNIG bis 10. März 2024: FASNACHT’s Sammelsurium

8. HORNIG bis 10. März 2024
FASNACHT’s Sammelsurium 2024

Helge, Lithos, Objekte, Figuren, Ladärne

Morena Veggian, – Rice Wunderli, elisA Hagen-Merian, Hans «DÄTT» Marti und DÄGE URS

Die Ausstellung dauert bis zum 3. Bummelsunndig – 10. März 2024

Öffnungszeiten sind wechselnd.

In der Regel von Donnerstag bis Sonntag ab 15.00 Uhr bis 17.30 Uhr oder auf Anfrage.

1. Dezember 2023 — 6. Januar 2024: René Bühler «REBÜ» – Objekte & Dominique Schuberth – Gemälde

René Bühler «REBÜ»

Architekt und Künstler

Geboren: 26.03.1943 in Basel-Vater von zwei Kindern und Grossvater von fünf Enkeln

Beruf: Architekt – 1969 – 2002 Eigenes Architekturbüro in Basel und Witterswil,

Filiale in Chez-le-Bart/NE. – Bauten in der ganzen Schweiz und im benachbarten Ausland.

Galerist: 1980 – 1995 Nebenberuflich, eigene Galerie

„im Burehuus“ in Witterswil SO. Bis zu 9 Ausstellungen pro Jahr von regional, national und international bekannten Künstler/Innen. Förderung von Jungtalenten. 

https://www.atelier-rebu.ch

Dominique Schuberth

Wo ist die Schweizerflagge?

Mein Name ist Dominique Schuberth, lebe in Bottmingen und gemalt habe ich schon seit je her. Nach dem Studium in

u.a. Kunstgeschichte, war ich lange von der Bewegung ‹Blauen Reiter› fasziniert und inspiriert aber nachdem ich mehrere Jahre Übersee gelebt habe, wurde ich vom farbigen Leben dieser besuchten Länder und deren Kulturen in Bann gezogen. In den letzten Jahren wurden meine Bilder immer bunter und geben so dem Betrachter automatisch gute Laune. Bevorzugen tu ich die intensiven Leuchtfarben von Öl und Acryl, die mir sehr viele Ausdrucksmöglichkeiten bieten.

Auf jedem meiner Bilder ist eine kleine Schweizerfahne versteckt, um die Freude auszudrücken, wieder in der Heimat zu leben. Finden Sie sie? 

https://www.dominique-art.ch/über-mich

07. Oktober bis 04. November 2023: «LETTROGRAFIEN» von Onorio Mansutti

Onorio Mansutti wurde 1939 in Allschwil geboren und besuchte, nach einer Schriftsetzerlehre, die Kunstgewerbeschule in Basel. Nach diesem Abschluss begann ein Studienaufenthalt in Milano und Paris, wo er Tinguely, Yves Klein, Piero Manzoni und viele andere Künstler kennen und schätzen lernte. Diese Künstler haben ihn sehr und nachhaltig beeinflusst.

http://www.mansuttifotos.ch

Die ausgestellten Werke von Onorio Mansutti

24. Juni bis 05. August 2023: «DÄ70» – Jubiläums-Ausstellung DÄGE URS

24.6. ab 15.00 Uhr — Vernissage – Apéro

28.6. ab 17.00 Uhr «elisA-55» – Apéro mit «Gogo Fisler»

1.7. ab 15.00 Uhr – Weindegustation – mit Fredy Löw, Buus,
Wir gestalten eine «Wy-Stägge-Lampe»

6.7. ab 16.00 Uhr «DÄ-70» Geburtstags-Apéro
Mike Stoll führt durch die Ausstellung
Kulinarisches Buffet von Rita, Roman und Nils
Überraschungsprogramm
«Projektchor SPADA BASILEA» Konzert unter der Leitung von Emma Stirnimann

5.8. — 15.00 Uhr – Finissage – Apéro
«Musikalische Überraschungen»
Roger Zehringer und Jacqueline Glaus

Die Ausstellung ist geöffnet Donnerstag bis Sonntag – 15.00 bis 17.30 Uhr

20. Mai bis 17. Juni 2023: Nicolas Joray

20. Mai – 17. Juni 2023 — Nicolas Joray – «LICHTBILDER aus der Leventina»
Samstag, 20. Mai 15.00 Uhr – Vernissage – Apèro
Samstag, 10. Juni 15.00 Uhr – Ab 16.00 Uhr: «bewegte Bilder», Kleines Kino-Programm: 5-6 Kurzfilme und Kunstclips von 1974 bis 2022
Samstag, 17. Juni 15.00 Uhr – Finissage – Apèro

14. April bis 13. Mai 2023: «us em Schatzkäschtli» von Brigitta Leupin

14. April – 13. Mai 2023
GALERIA SPADA BASILEA präsentiert
«us em Schatzkäschtli» von Brigitta Leupin
 
VERNISSAGE mit Apèro
Freitag, 14. April 2023 • 17.00 Uhr
St. Johanns-Vorstadt 106 – Basel – Tram 11 «St. Johanns-Tor»
 
Wir freuen uns auf deinen Besuch
HÄRZLIG
ORT DER BEGEGNUNG — GALERIA SPADA BASILEA
Ausstellungen – Vernissagen – Konzerte
Lesungen – Kulinarik – Vorträge – Kurse
https://galeria-spada-basilea.ch — www.spadart.swiss
 
Die Ausstellung ist jeweils geöffnet
Donnerstag bis Sonntag — 15.00 bis 17.30 Uhr
Natelnummer +41 79 245 07 52

September – November – Genuss! Nur? Bilder • Objekte von Yvonne Alexander, Claude Pfeiffer, AJAR, Morena Veggian und DÄGE

Bilder • Objekte von Yvonne Alexander, Claude Pfeiffer, AJAR, Morena Veggian und DÄGE

Heinz Ruf (AJAR)

Heinz Ruf ist seit über 20 Jahren unter dem Namen AJAR als Kunstschaffender tätig. Seine Schwerpunkte sind abstrakt-expressive Bilder sowie Plastiken, die er in neuerer Zeit vor allem aus Zementmörtel gestaltet.

Er hat sich die verschiedenen Techniken autodidaktisch angeeignet und durch ver-schiedene Weiterbildungen in Acryl- und Ölmalen, plastischem Gestalten mit Ton und Beton sowie in Drucktechniken ergänzt.

https://www.art-ajar.ch

Claude Pfeiffer

Geboren am 27. Juni 1948 in Basel
Schulen in Basel
Ausbildung zum Möbelschreiner und Innenarchitekt
Zeichnungskurse an der Kunstgewerbeschule Basel
Arbeitet als selbständiger Innenarchitekt in Liestal
Lebt mit seiner Familie in Liestal
Seit 2012 Laternenmaler für diverse Cliquen
Diverse Ausstellungen in der Region und in Florenz

Morena Veggian

DÄGE